[MWJ] Goodbye Pizza

Zugegeben, das war eines der größeren Opfer, die ich für den Versuch „Mein weizenfreies Jahr“ bringen musste: Pizza. Ich liebe Pizza. Früher war ich ein Spagetti mit Tomatensoße-Kind, später war es Pizza. Wie heißt es doch so schön? „Nobody say ’no‘ to pizza.“

Sei es drum, seit dem 01.01.2015 habe ich kein Stück Pizza mehr angefasst und komme damit überraschend gut klar. Ich hätte gedacht, dass ich es mehr vermisse, weil ich Pizza wirklich _abgöttisch_ liebe. Aber der befürchtete Weltuntergang blieb aus, ebenso wie der tropfende Zahn, wenn ich irgendwo eine Pizza sehe. Klar, wenn jemand vor mir eine Pizza verdrückt oder Freunde darüber sprechen, überkommt mich manchmal noch der ein oder andere wehmütige Gedanke an meinen runden besten Freund von „damals“.
Aber es ist nur ein kurzes Zucken, ein innerliches „hach ja…“ – und dann ist es schon wieder vorbei.

Auch durch Pizza kann man etwas lernen

Ich habe dadurch gelernt, dass ich nicht von einer bestimmten Sache abhängig bin.
Ja, es ist meine Lieblingsspeise, mein Cheatmeal, mein „wirf es in den Ofen und du hast in 12 Minuten deine Leibspeise auf dem Tisch stehen, ohne was dafür tun zu müssen“. Aber es ist nicht lebensnotwendig und vor allem – meine Lebensqualität hat sich durch den Verzicht nicht verschlechtert, ganz im Gegenteil.

Früher bin ich immer davon ausgegangen, dass Verzicht etwas rundum schlechtes ist. Ich habe etwas nicht mehr, das ich vorher hatte und sehr gern mochte. Also kann es mir ja nur schlecht gehen. Es klang logisch für mich, denn wenn du etwas weg nimmst, was dir positive Gefühle bringt, bleiben diese Gefühle ja aus.
Was ich dabei nicht bedacht hatte: Es kommen andere Dinge in mein Leben, die Positives mit sich bringen. Wenn du in deinem Leben eine Lücke schaffst, bleibt sie nicht lange leer, sie wird wieder  immer mit etwas Neuem gefüllt.

Fazit

Die Welt wird nicht untergehen, wenn du dich von einer Sache trennst, um neue Ziele zu erreichen. Auch nicht, wenn du dich für ein Jahr von deinem Lieblingsessen trennst um eine These zu testen, oder auf Süßigkeiten verzichtest, um zum Beispiel Gewicht zu verlieren. Oder auf etwas anderes verzichten musst, weil du es mit deiner Gesundheit nicht mehr vereinbaren kannst. Es gibt immer Alternativen, es gibt immer Neues, das in dein Leben kommt, wenn du Altes daraus entfernst.
Hab keine Angst vor einer Veränderung, oder davor das du etwas verpassen könntest – denn du gewinnst immer auch etwas Neues dazu.

mealice

4 Gedanken zu „[MWJ] Goodbye Pizza

  1. Es soll ja Menschen geben, die Ihre Pizza nicht einfach in den Ofen werfen, sondern Teig, Soße und Co. selber machen. Dauert dann natürlich (inkl. Wartezeit) eher > einer Stunde. Dafür habe ich dann aber Vollkorn, Belag, Soße und Käse, wie ich es mag, und vor allem in der Qualität, die mir wichtig ist.

    Was ich damit sagen möchte, man muss sich nicht von einem Endergebnis per se verabschieden, man sollte aber den Weg dahin überdenken.

    Grüße

    1. Ich verzichte ja nicht auf Fertigpizza, sondern auf Weizen (was auch Vollkornweizen inkludiert). 😉 Mit anderen Mehlsorten ist es schwieriger, einen Teig hinzubekommen, wäre vermutlich mit sehr viel Aufwand unter Umständen aber machbar. Und selbst wenn ich mich eine Stunde plus in die Küche stelle, verzichte ich trotzdem auf die schnelle Pizza die mir auch als Fertigprodukt von bestimmten Anbietern durchaus schmeckt – und eben darum geht es in dem Artikel, den Mut aufzubringen, auf etwas einfaches, liebgewonnenes zu verzichten, um Neues dafür ausprobieren zu können.

      1. Mir ging es gar nicht um Weizen noch um Pizza an sich. Mir ging es vor allem um den Vorgang Nahrungsmittel schnell mal in den Ofen zu schieben und nach 12 Minuten das fertige Produkt konsumieren zu können, ohne was dafür getan zu haben. Mir ist egal, was du oder sonst wer ißt, solange er sich mit dem Prozess der Nahrungsmittel Herstellung befasst. Convinience Nutzer machen das in der Regel nicht. Und nicht so verstehen, das ich dich damit jetzt anfertigen wolle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.