Der gesunde Lebensstil und die Begleiterscheinungen

Inzwischen trainiere ich seit etwas über 1,5 Jahren im Fitnesstudio und achte seit letztem Spätsommer auch auf meine Ernährung. Trainieren zu gehen ist für mich inzwischen so normal geworden wie Zähne putzen und auch die gesunde Ernährung hat sich mittlerweile eingespielt.
Wenn ich heute überlege, was ich mir für die nächsten Tage vorkoche, ist die Auswahl der Grundzutaten bereits ziemlich klar umrissen. Meine Gedanken wandern nur noch selten zu Pizza oder Pommes und ich komme nicht mal mehr auf die Idee, ein Fertiggericht anzufassen.
Das ich seit Januar auf Weizen verzichte, macht die ganze Sache übrigens noch einmal leichter, da diverse Gelüste nach ein paar Tagen des Entzugs fast vollständig verschwunden waren.

Was bedeutet eigentlich „Fitnesslifestyle“?

Ich denke jeder definiert dieses Wort für sich ein wenig anders, für mich ist es einfach nur eine gesunde Lebensweise.

Im Gegensatz zu früher kann ich eher aufstehen, um die Aufgaben zu erledigen, die ich mir vorgenommen habe. Ich habe auch nach der Arbeit noch mehr Kraft und schaffe etwas, anstatt wie früher auf der Couch zu landen. Ich genieße die Auszeiten, in denen ich nur faulenze, anstatt mich fast täglich zu langweilen. War ich früher kaum zu etwas zu bewegen, kann ich heute nicht mehr lange still sitzen, ehe sich die Hummeln im Hintern melden und ich mich wieder bewegen muss. Kurzum: Ich bin einfach aktiver, fitter, wacher und produktiver.

Außerdem habe ich in den letzten paar Monaten meinen Körper besser kennen gelernt als in den Jahren zuvor und weiß heute, was er mir mit den verschiedenen Wehwechen oder Hungergelüsten zu sagen versucht.
Habe ich heute Heißhunger auf Süßes, weiß ich, dass mein Blutzucker im Keller ist (und ich eigentlich Hunger habe), gelüstet es mich nach Käse, weiß ich das ich zu wenig gesunde Fette zu mir genommen habe. Und wenn ich nicht mehr aufhören kann zu essen, ist mir klar, dass ich eigentlich ziemlichen Durst habe.

Gesunder Lebensstil ist für mich, mich endlich wieder richtig wohl in meiner Haut zu fühlen, zu wissen was mir gut tut und neues auszuprobieren, um heraus zu finden, was noch besser zu mir passt. Es ist, als würdest du dich selbst auf eine ganz neue Weise kennen lernen. Übrigens: Sobald dein Körper die Chance hat, dir die richtigen Signale zu senden, weil der ganze künstliche Mist ihn nicht mehr beeinflusst, klappt das mit dem Abnehmen plötzlich ziemlich gut. 😉

Also alles einfach und nur Fortschritte zu verzeichnen?

Natürlich nicht. Wie heißt es doch so schön? Wäre es einfach, würde es jeder tun.
Wobei hier zu unterscheiden ist. Ich empfinde es als „einfach“ – wenn man den Dreh erst einmal raus hat. Rückschläge gibt es trotzdem immer mal wieder, die Frage ist nur, wie du damit umgehst. Auch mein Gewicht schwankt, auch ich habe mal keine Lust oder bleibe lieber noch ein wenig im Bett liegen. Auch ich bin manchmal müde oder abgelenkt und muss mich zu der ein oder anderen Aufgabe aufraffen.

Das Leben besteht aus Fortschritten und Rückschlägen. Aus Fehlern und Erfolgen.
Wenn du keine Fehler machst, kannst du nicht an ihnen wachsen, was deine Rückschläge beinahe noch wertvoller macht, als deine Erfolge.
Das was dich am Ende durchhalten lässt, ist deine Einstellung zu deinen Fehlern.
Wenn ich zunehme, erinnere ich mich daran, was ich in der letzten Woche gegessen und wie ich mich bewegt habe. Dann weiß ich, welche Verhaltensweisen bei mir zur Gewichtszunahme führen und kann sie für eine Weile meiden. Wenn ich den ganzen Tag vergesse etwas zu trinken, erinnert mich mein Körper mit ziemlich heftigen Kopfschmerzen daran, dass ich dringend Flüssigkeit zu mir nehmen muss.

Zusammen gefasst ist es ein stetiges Vor und Zurück. Je mehr ich lerne, desto besser geht es vorwärts und mit jedem Sprung nach vorn kommt irgendwann auch wieder ein kleiner Schritt zurück. Ein Rückschritt, der mich später nur noch umso schneller nach vorn bugsiert.
Das Leben ist eben doch ein Tanz – auf jeder Ebene.

Und die Reaktionen von außen?

Zunächst kamen so gut wie gar keine Reaktionen. Allerdings habe ich es damals auch nicht an die große Glocke gehängt, sondern einfach gemacht. Schließlich wollte ich keine Show abziehen, sondern es einfach für mich tun. Ich wollte endlich den Körper erreichen, von dem ich immer geträumt habe. Sicher, ein paar Freunde wussten schon davon, schließlich tauscht man sich untereinander aus. Groß gesprochen wurde aber nie darüber.
Das fing erst an, als ein paar meiner Freunde anfingen mit zu ziehen. Plötzlich hörte ich immer mal wieder ganz stolz aus der ein oder anderen Ecke, das diese oder jene Freundin heute auch irgendwas trainiert hätte, oder das dieser oder jener Freund laufen gegangen ist, bzw. auf seine Ernährung geachtet hätte.

Den ein oder anderen Spruch, ob ich denn wahnsinnig sei (morgens um 3 aufzustehen, um trainieren zu gehen) oder das ich nichts mehr esse (wenn auch nicht ganz ernst gemeint), weil ich so abgenommen habe, waren natürlich auch dabei. Für mich aber immer mit einem Augenzwinkern und ohne das es ein wirklicher Angriff gewesen ist.
Tatsächlich hat sich mein Umfeld wirklich für mich gefreut und den ein oder anderen hat es sogar motiviert, sich selbst ein wenig mit dem Thema zu beschäftigen. Außerdem habe ich viele neue Leute kennen gelernt, die einen ähnlichen Lebensstil pflegen und mit denen ich mich über alles mögliche austauschen kann.
Ich höre zwar immer mal wieder von anderen, dass das Umfeld auch ganz anders und ziemlich negativ reagieren kann, hatte bislang aber ziemliches Glück, dass bei mir alle so gut mitgezogen haben.
An dieser Stelle: Danke an euch, Leute! <3

Fragen? Fragen!

Falls du noch Fragen zum Thema hast, nur raus damit. Schreib es einfach in die Kommentare oder schick mir eine Mail!
Suchst du noch die nötige Motivation? Dann schau doch mal in meinen Artikel über den Motivationsbooster Instagram rein.

mealice

4 Gedanken zu „Der gesunde Lebensstil und die Begleiterscheinungen

  1. Kann dir nur beipflichten – ich habe zwar erst vor vier Wochen begonnen, mich regelmäßig zu bewegen, aber wenn ich nur einen Tag lang aussetze, fehlt es mir 🙂 So schnell kann sich der Körper an eine gute Behandlung gewöhnen. Zudem gilt das Motto „Es gibt kein beschissenes Wetter, nur beschissene Ausrüstung“. Die richtigen Klamotten und Schuhe helfen mir persönlich dabei, mich selbst bei 130cm Schnee hinauszuwagen und Work out-Übungen zu absolvieren. Die metereologischen Umstände stellen kein Hindernis mehr dar 😉

    1. Von dir bin ich ohnehin unglaublich beeindruckt berry, aber das weißt du ja schon. *g* Die Wandlung die du seit Jahresanfang hingelegt hast, ist echt der Wahnsinn! Hut ab und weiter so. =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.