Selbstbewusstsein – sich seiner selbst bewusst sein

Wie definierst du Selbstbewusstsein?

Das ist eine Frage, für die du dir ein paar Minuten Zeit nehmen solltest.
Denn Selbstbewusstsein ist wichtig und bevor du etwas davon haben kannst, musst du wissen was es bedeutet.
Der Begriff an sich taucht in mehreren Feldern auf, kann Individuen oder ganzen Gruppen zugeschrieben werden.

Für mich persönlich gibt es zwei Definitionen:

1. Selbstbewusstsein
2. Sich seiner selbst bewusst sein

Das eine kommt meiner Meinung nach ohne das andere nicht aus.
Wenn du dir deiner selbst bewusst bist (wer bin ich, was kann ich, was bin ich wert?) dann kennst du deine Stärken, deinen Wert als Individuum.
Wer das von sich weiß, erhält auch Selbstbewusstsein, den Mut und die Stärke für sich selbst einzustehen, etwas von sich selbst zu halten.

Ist Selbstbewusstsein denn wichtig?

Ist es.
Du brauchst es, um morgens gut aus dem Bett zu kommen, um mit erhobenem Haupt über die Straße zu gehen, um deine Interessen gegenüber anderen durch zu setzen, um deine Ziele zu erreichen – und um glücklich zu werden.

Stell dir vor du hättest keine Angst mehr davor, jemandem die Meinung zu sagen der dich seit Jahren ausnutzt.
Stell dir vor du würdest dich trauen endlich die Forderung nach einer Gehaltserhöhung durch zu setzen.
Stell dir vor du hättest den Mut, dein Leben so zu leben wie es dich glücklich macht.

Stell dir vor…

Klingt traumhaft, nicht wahr?
Aber das wird dir nicht gelingen, wenn du von dir selbst nichts hälst, wenn du weiterhin glaubst das du nichts kannst.
Das du unwichtig, untalentiert und unnütz bist.
Denn das bist du nicht, niemand ist das.

Wo bekommt man Selbstbewusstsein her?

Es gibt Dinge die du kannst und es gibt sogar Dinge die du verdammt gut kannst.
Und dann gibt es diese eine Sache, die niemand so gut kann wie du.
Diese gilt es zu finden.
Aber dazu musst du den Mut haben, dich mit dir selbst zu beschäftigen und zuzugeben, das du  etwas kannst.
Aus dem Schatten heraus zu treten und dir selbst einzugestehen das es etwas gibt das du kannst und gern tust, erfordert viel Mut.
Weil auf der anderen Seite so viel Licht ist und man dich sehen könnte.
Aber genau dort willst du ja eigentlich hin.

Nur, was ist wenn du Fehler machst?
Wenn jemand lacht, oder etwas von dir erwartet das du nicht erfüllen kannst?

Dann lernst du aus diesem Fehler und machst es beim nächsten Mal besser.
Du forderst denjenigen der lachte vor allen anderen heraus, es besser zu machen.
Und du wirst lernen, das du die an dich gestellten Erwartungen erfüllen kannst – und wenn nicht sofort, dann wirst du deine Fähigkeiten eben anpassen.

Wir alle haben einmal bei null angefangen, vergiss das nicht.
Wir alle mussten diese Scheu überwinden, für uns selbst einzustehen, sichtbar zu werden.

Ja – wenn du anfängst dich der Welt selbstbewusst zu präsentieren, wirst du teilweise angreifbar.
Die Leute sehen und hören dich plötzlich, sie nehmen dich wahr.
Nicht alle werden mit dem einverstanden sein was du sagst oder tust.
Aber weißt du was das schöne an echtem Selbstbewusstsein ist?

Irgendwann hält dich das Geunke anderer nicht mehr auf.
Weil du weißt was du kannst, was du willst und was du wert bist – und dich Kommentare,
die nur darauf abzielen dich ins Straucheln zu bringen, nicht mehr aus der Bahn werfen können.

Gratulation – du bist jetzt selbstbewusst.
Fang was gutes damit an.

simplyhuman

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.