Der Tag an dem alles schief ging

„So ein scheiß Tag!“, flucht Minka, als sie die Teetasse umstößt und ihre Arbeitspapiere durchtränkt. 
Genervt wischt sie ihren Schreibtisch und tupft die Papiere trocken. 
Ein wichtiges Dokument, das schon völlig durchnässt ist, zerreißt dabei. 
„Verdammter Mist!“
Wütend pfeffert sie die klatschnassen Papiertücher in die nächste Ecke, lässt sich auf ihren Bürodrehstuhl fallen und kämpft mit den Tränen. 
„Was ist denn hier los?“
Ihre Kollegin Nathalie, durch den Tumult angelockt, steckt den Kopf zur Tür herein. 
Als sie sieht wie es um Minka steht, schlüpft sie in den Raum und schließt leise die Tür hinter sich. 
„Alles in Ordnung?“
Nein!“, gibt Minka weinerlich von sich und macht eine hilflose Geste auf das Chaos vor sich. 
„Der Tag hat schon so beschissen angefangen! Erst habe ich mich heute früh fast auf die Nase gelegt, dann habe ich meinen Kaffee umgekippt, mir ist ein Blumentopf von der Fensterbank gefallen, ich hab auf dem Weg hierher fast einen Autounfall gebaut und war wegen Papierstau bestimmt eine halbe Stunde mit dem blöden Kopierer beschäftigt. Jetzt hab ich auch noch meinen Tee umgekippt und ein wichtiges Dokument zerrissen. Das ich jetzt nochmal schreiben muss, denn rate mal – natürlich habe ich es aus versehen geschlossen ohne es zu speichern!“

Wenn du mit dem falschen Fuß aufstehst

man-156891_640Es gibt sie, diese Tage, an denen man besser gar nicht erst aufgestanden wäre.
An denen alles was man anfasst, in einem einzigen Chaos endet.
Jeder kennt sie und jeder erlebt sie hin und wieder.

Aber wie kommt so ein Tag zustande? 

Auch wenn du das jetzt nicht gern hörst – du machst ihn selbst zu diesem blöden Tag.

Mit dem falschen Fuß aufzustehen bedeutet nichts anderes, als das dir am Morgen eine, vielleicht zwei blöde Sachen passieren.
Daraus Schlussfolgerst du, das dieser Tag bescheiden wird und dir bestimmt alles misslingt was du heute anfasst.
Und du hast recht.
Denn je negativer deine Erwartungshaltung ist, desto wahrscheinlicher werden die Dinge schief laufen.

Manche meinen, das du mit einer negativen Erwartungshaltung das Pech „magisch anziehst“, oder das du mit deiner negativen Haltung eine selbsterfüllende Prophezeiung erschaffst, die sich dann darin äußert, das tatsächlich alles schief läuft.
Aber auch wenn du nicht an derartiges glaubst, ist eines ziemlich sicher: Wenn du mit einer negativen Einstellung in den Tag startest, nur weil die ein oder andere Sache schief gelaufen ist, wird sich das auf deinen ganzen Tag auswirken.

Du bist gestresst, schlecht gelaunt und unaufmerksam, wirst dadurch unmotiviert und vielleicht sogar müde.
Wenn deine Aufmerksamkeit nachlässt, machst du Fehler, wirst fahrig und schon häufen sich die Unfälle.

Es ist also egal ob du an selbsterfüllende Prophezeiungen, an Karma und dergleichen glaubst oder nicht.
So oder so steuerst du deinen Tag selbst und wenn dir alles misslingt, tut es das weil du selbst es verursachst.

Wie also so einen Tag durchstehen?

Zuerst einmal: Mach dich frei von dem Gedanken das du irgend etwas „durchstehen“ musst.
Es ist ein Tag wie jeder andere auch.
Dann ist dir eben was runter gefallen und du hast die Bahn verpasst – na und?
Ändern kannst du es ohnehin nicht mehr. Aber du kannst verhindern, das sich das den ganzen Tag lang fort setzt.

Wenn dir also ein Missgeschick passiert, versuche dich nicht darüber aufzuregen und dich immer weiter in deine Vorstellung von einem „miesen Tag“ rein zu steigern.
Atme tief durch, räum das Missgeschick weg oder wisch es auf und dann setzt du dich einen Moment hin und entspannst dich.
Zähl bis zehn, schließe die Augen, kreise mit den Schultern oder sieh aus dem Fenster – was immer dich auch beruhigt.

Es bringt nichts, sich über ein verschüttetes Getränk aufzuregen und wenn dir ein Blumentopf umkippt, schaufelt ein Wutanfall die Erde auch nicht wieder zurück in den Topf.
Ja, durch das Missgeschick hast du 5 Minuten zusätzliche Arbeit – aber das ist kein Grund dich aufzuregen.
Erledige es, hak es ab und konzentriere dich besser, dann wird das auch aufhören und sich nicht den ganzen Tag lang fortsetzen.

Entspann dich.

simplyhuman

2 Gedanken zu „Der Tag an dem alles schief ging

    1. Das passiert uns allen mal. Seit ich mir aber angewöhnt habe bewusst durch zu atmen und ruhig zu bleiben, artet ein blöder Morgen nicht mehr allzu häufig in einen blöden Tag aus. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.