Der Mensch kommt, der Mensch geht

Da gibt es diesen Menschen in deinem Leben, den du seit den du seit deiner Geburt, seit deinem Kindergarten oder seit der Schule kennst.
Es gibt deine Mutter, deinen Vater, die Großeltern, alte Freunde, neue Freunde – sie alle sind Teil deines Lebens.

Manche länger, manche kürzer.

Die Menschen deines Lebens


Sicher bist du schon Menschen begegnet, die du nie wieder verlieren wolltest, mit denen du in irgendeiner Art und Weise dein Leben verbringen wolltest.
Menschen, die eines Tages aus deinem Leben verschwunden waren.
Entweder mit einem Knall, oder ganz leise, plötzlich oder schleichend.

Bei manchen hast du dich gefragt wie das passieren konnte, andere haben dich so verletzt, das du es sogar begrüßt das sie verschwunden sind.
Wieder andere vermisst du wie die Hölle.
Hin und wieder denke ich über all die Menschen nach, die ich in meinem Leben getroffen habe – soweit ich mich an sie erinnern kann.
Ich erinnere mich an Menschen die wir im Familienurlaub getroffen haben.
Freundschaften die nur einen Sommer, oder die Zeit von vierzehn Tagen hielten.
Freundschaften die ein paar Jahre hielten, bis man sich auseinander gelebt hat.

Die lockeren Flirts und die festen Beziehungen die in die Brüche gegangen sind.
An die Menschen die mir gut getan haben und an die an denen ich mich verbrannt habe.

Ich denke darüber nach, warum man mit manchen Menschen einfach nicht zusammen passt, obwohl man es mal gewollt hat.
Warum Menschen in mein Leben treten, die ich nicht mag und die mich nicht mögen.
Warum ich an manchen Menschen festhalte, auch wenn es anstrengend ist und warum es mir bei anderen leicht fällt, sie gehen zu lassen.

Die Zeit an deiner Seite

Ich denke, das jedem Menschen den du triffst, eine gewisse Zeit an deiner Seite zur Verfügung steht – und dir eine gewisse Zeit an seiner oder ihrer Seite.
Und ich denke, das jeder dieser Menschen wichtig für dich ist.
Auch die die dich verletzt haben.
Denn was bist du denn, was macht dich aus?

Die Summe deiner Entscheidungen und die Summe deiner Erfahrung.
Entscheidung + Erfahrung = Du.

Jeder Mensch den du triffst, formt dich ein Stück weiter, hat dich zu dem gemacht der du heute bist und macht dich zu dem, der du morgen bist.
Mit einer neuen Erfahrung, egal ob gut oder schlecht, veränderst du dich – in die eine oder andere Richtung.

Manche dieser Menschen kommen in dein Leben, erteilen dir ihre Lektion und verschwinden wieder.
Andere Menschen streifen es nur.
Und manche bleiben Ewigkeiten, ehe sie plötzlich verschwinden.
Jedem Menschen den du triffst, gehört eine gewisse Zeit mit dir – wie ihr sie nutzt, bleibt euch überlassen.

Der Sinn eines jeden

Egal ob ein Mensch für lange Zeit oder nur für einen Augenblick in dein Leben tritt, jeder von ihnen hat eine Aufgabe, einen Sinn.
Niemand den du triffst, wird wieder verschwinden, bevor er diese Aufgabe nicht erfüllt hat.

Wenn du jemanden triffst, der es gut mit dir meint und du das erkennst, kannst du ein Stück Vertrauen in andere zurück gewinnen.
Das wirst du behalten, auch wenn dieser Mensch wieder aus deinem Leben scheidet.
Wenn du jemanden triffst, der dir Schaden will, wird dich das lehren, aufmerksam zu sein.
Nicht alles zu glauben was man dir auftischt, sondern selbst zu denken, Dinge die dir nicht geheuer sind zu überprüfen.
Diese Erfahrung wirst du ebenfalls behalten und wenn dieser Mensch wieder aus deinem Leben tritt, lässt er dich für den Moment vielleicht gebrochen, im großen und ganzen aber klüger und stärker zurück.

Selbst das nette Gespräch in der Bahn, mit einer Person die du zehn Minuten triffst und dann nie wieder siehst, ist wichtig.
Es hat dir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, nicht wahr? Einen blöden Tag ein wenig angenehmer gemacht.

Nicht jeder geht freiwillig

Nicht jeder Mensch der dein Leben wieder verlässt, geht von allein.
Manchmal gehst auch du. Oder ihr werdet durch die Umstände getrennt.

Jemand kann umziehen wegen einem neuen Job, du setzt jemanden der dir weh getan hat vor die Tür, oder eine geliebte Person stirbt.

Besonders wenn jemand unerwartet stirbt den du liebst, hast du das Gefühl, betrogen worden zu sein.
Betrogen um die Zeit die ihr noch hättet haben können, die euch zugestanden hätte.
Aber diese Person wurde dir entrissen, aus deinem Leben entfernt, obwohl weder du noch sie das wollte.

Ein unfreiwilliger, zu früher oder als zu früh empfundener Tod ist immer etwas schreckliches.
Da gab es diesen Menschen der dir wichtig war und der plötzlich nicht mehr da ist.

Das verlorene Sein

Ganz egal wie du einen Menschen unfreiwillig verlierst, ob durch Tod, eine Trennung, einen Streit – wichtig ist, das du um diesen Menschen trauerst.
Wichtig ist aber, das du dein eigenes Leben dabei nicht in Frage stellst.

Du hattest ein Leben mit diesem Menschen, aber du hattest auch eines ohne ihn.
Eure Zeit miteinander wurde auf unschöne Weise beendet und ist nun vorbei, so sehr es auch schmerzt.

Nicht jeder Mensch ist dazu auserwählt, den ganzen Weg mit uns zu gehen, die meisten gehen nur ein Stück mit dir, viele kreuzen ihn nur.
Aber das macht dich nicht automatisch einsam.
Es bedeutet nur, das dieser Teil deines Weges, dieses Kapitel deines Lebens abgeschlossen ist und ein neues vor dir liegt.

Das ein Mensch der dir viel bedeutet hat deinen Weg an einer Gabelung verlässt, bedeutet nicht das dein Weg endet.
Dein Weg geht in eine andere Richtung, aber er geht weiter.
Manchmal kreuzen sich die Wege sogar wieder und man findet erneut zusammen.
Dann war die Trennung wichtig, damit beide an ihr wachsen konnten, reifen, ihr eigenes Leben leben, um am Ende besser zusammen zu passen.

Aber selbst wenn das nicht der Fall ist, war es nicht umsonst.
Jede Erfahrung ist wichtig und du solltest dich nicht von einer missglückten Erfahrung davon abhalten lassen, neue zu machen.
Geh raus und lerne neue Menschen kennen.
Verliebe dich neu, finde neue Freunde und Bekannte, unternehme Dinge die dich wirklich interessieren.
Lass neue Menschen in dein Leben, die wieder ein Stück deines Weges mit dir gehen.

Denk dabei an die Menschen, die wichtig für dich gewesen sind, die Menschen die du geliebt hast.
Nicht alle davon kanntest du seit deiner Geburt und wenn du dich nicht geöffnet hättest, hättest du diese Menschen nie kennen gelernt.
Vielleicht haben dich einige davon am Ende verletzt – aber was war mit all der Zeit davor?
Was ist mit all denen die jetzt nicht mehr in deinem Leben sind, die dich aber nicht verletzt haben?

Was ist, wenn so ein Mensch immer wieder an deinem Lebensweg vorbei läuft, weil du ihn nicht rein lässt?
Wenn du genau den Menschen verpasst, den du brauchst, weil du dich verschließt und zu Hause versteckst?

Denk an all das, was du verschenken würdest, wenn du dich nicht wieder ins Leben wagst.
Liebe, Freundschaft, glückliche Momente, lehrreiche Momente, Momente in denen du so sehr lachen musst, das du Bauchschmerzen davon bekommst.

Wenn du dich der Welt wieder öffnest, kannst du verletzt werden.
Aber wenn du dich der Welt verschließt, verletzt du dich selbst.
Jeden Tag.

simplyhuman

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.